Autor: Franz

TenneT stellt Planung vor

Potentielle Trassenachsen

Trassenkorridore

Abgefrühstückt – TenneT lädt MdL’s zum Frühstück ein

Bereits vor dem ersten offiziellen Termin für die Bürgermeister und Landräte informierte TenneT die Landttagsabgeordneten über den Vorzugskorridor des SüdOstLinks.

Die Abgeordneten wurden jedoch von Vertretern des BUND Naturschutz, der BI-Walhallalandschaft und der BüfA Regensburg gebührend vor dem Münchner Hofbräukeller empfangen:

Foto: Penelope Kemekenidou

Pressemitteilung BUND Naturschutz in Bayern e. V.

TenneT lädt Parlamentarier des bayerischen Landtags zu einem Frühstück ein, um für den umstrittenen Neubau der Höchstspannungs Gleichstrom‐Übertragungsleitung HGÜ SuedOstLink zu werben. Der BUND Naturschutz in Bayern, e.V. sieht das Vorhaben des Großunternehmens kritisch.

„Der Beschluss für den Übertragungsnetz-Ausbau ist ein politischer Beschluss. Wir bitten unsere parlamentarischen Vertreter die Planungen substantiell zu verbessern. In Bayern muss die 10-H-Regel, die die Windenergie blockiert, abgeschafft und eine dezentrale Energiewende in Bürgerhand gefördert werden. Daher wenden wir uns heute an die Bayerischen Landtagsabgeordneten“ so Ronja Endres, Referentin für politische Kommunikation des BUND Naturschutz in Bayern e.V. „Die neuen HGÜ-Leitungen werden vor allem dem transeuropäischen Stromtransport von Kohle- und Atomstrom dienen. Die aktuellen Planungen berücksichtigen auch den Kohleausstieg nicht. Wir fordern daher eine Umweltverträglichkeits- und Alternativenprüfung und einen schnellen Kohleausstieg“, so Ronja Endres weiter.

Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT legt nun auch die Planungen einer Vorzugstrasse für den Bau der Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ) SuedOstLink, von Sachsen-Anhalt bis nach Landshut, vor. Diese zerschneidet Bayern in Oberfranken, in der Oberpfalz und in Niederbayern. Der Bau der über 500 km langen HGÜ-Leitung wird mit 40 m Breite eine große Schneise in die Landschaft, Wälder und Felder schlagen.

Die HGÜ-Leitungen wie hier die SuedOstLink, bringen die dezentrale Energiewende nicht voran. Die gesellschaftliche Notwenigkeit des Vorhabens für die dezentrale Energiewende ist bis heute nicht nachgewiesen. Die Bundesregierung hat bis heute eine Strategischen Umweltprüfung zur Alternativenprüfung eines dezentralen Energiekonzepts abgelehnt – EU Richtlinien würden dies hingegen erfordern. Die Stromnetzplanung muss daher völlig neu aufgesetzt werden. Der BUND Naturschutz setzt auf eine dezentrale Energiewende, auf Bürgerenergie und Kommunen und technische Alternativen in einem neuen Strommarkt, mit deutlich geringeren Naturschäden.

„Unser Bundesverband Bund Umwelt und Naturschutz in Deutschland e.V. (BUND e.V.) beteiligt sich seit vielen Jahren an Diskussionen über den Stromnetzausbau, mit Stellungnahmen und bei Antragskonferenzen in 2017 und 2018. Nun stellen wir fest, dass TenneT die vom BUND e.V., und vom BUND Naturschutz in Bayern e.V., sowie von bayerischen und bundesweiten Bürgerinitiativen und vielen Kommunen vorgetragenen Einwände und Vorschläge weitgehend ignoriert. Das schafft kein Vertrauen und bestärkt uns in unserer Ablehnung“, so Dr. Herbert Barthel, Referent für Energie und Klimaschutz des BUND Naturschutz in Bayern, e.V.

Pressekontakt für Rückfragen:

Dr. Herbert Barthel, Referent für Energie und Klimaschutz,

BUND Naturschutz in Bayern e.V.,

Tel.: 0151-5048-9963

Pressekontakt:

BUND Naturschutz in Bayern e. V.

Landesfachgeschäftsstelle München

Pettenkoferstr. 10 a / I

80336 München

Tel.: 089/ 54 82 98 63

Revival-Aktion am Köferinger Faschingsumzug

Nach der erfolgreichen ersten #ausgebaggert-Demo starten wir mit einer neuen Aktion ins neue Jahr.

Am Samstag, 02.03.19 ab 15:00 Uhr

findet in Köfering eine Faschingsumzug statt. Dort wollen wir mit unseren Kohlebagger und Fußgruppen in Aktion treten. Das heißt (wie in gewohnter Manier), den als Kohlebagger dekorierten Traktor, umringt von RWE- Arbeitern, an unterschiedlichen Stellen von einem Flashmob der Aktivsten anhalten.

Organisatorisch:

Bitte bringt selbstständig, wenn du als Anti-Kohle- Aktivist gehen willst, einen Maleranzug mit und als
RWE-Arbeiter einen Arbeits-Overall mit. Du kannst auch gerne deiner Fantasie freien Lauf lassen 🙂
…. passenden Accessoires: Arbeitshelm, schwarze Handschuhe (Aktivisten), etc. Selbstgemalte Plakate sind natürlich auch erwünscht!! Wir werden uns an zwei Treffpunkten organisieren:

  1. Treffpunkt:
    11:30 Uhr vor dem HBF in Regensburg
    (Altstadtseite) und dann mit den Zug nach Köfering
  2. Treffpunkt:
    13:00 Uhr auf dem Netto-Parkplatz in Köfering
    Anlässlich der Ereignisse rund um den Hambacher Forst und FridayForFuture-Demos wollen wir hier in Regensburg ein Zeichen für Klimagerechtigkeit setzten und uns solidarisch gegenüber Klimaaktivist*innen deutschland-, europa-, und weltweit zeigen.

Deswegen kommt am kommenden Samstag zahlreich zur Aktion, ladet Freunde, Familie und Bekannte ein!

KLIMASOLIDARITÄT – WELTWEIT

EndeGelände in München

Die BüfA Regensburg unterstützte die Demo am 02.02.2019 in München, um auf den für uns nicht befriedigenden Kompromiss zum Kohleausstieg aufmerksam zu machen.

Einige BüfA’s aus Regensburg sowie Klimaaktivisten aus dem Landkreis Cham waren in München.

Unterstützung der Aktion von EndeGelände in München am 02.02.2019 (Foto: P. Filbeck)


Film Climate Warrior in Regensburg

13. Februar 2019 – 19:30 Uhr – Reginakino Regensburg

Mit Regisseur Carl-A. Fechner im Kino

»Die Energiewende ist tatsächlich etwas Schönes. Wir alle können und dürfen daran teilhaben!«

Regisseur Carl-A. Fechner

Wer bereits „Power to Change“ gesehen hat, kennt die hohe Qualität der Filme von Fechner. Der Focus dieses Werkes ist für und von den Aktiven der Energiewende in den USA und des weiteren Amerika.

Einige bekannte Szene zeigen die Bewegungen in Europa. Der Großteil sind neue Projekte und Drehorte. Darin sind u.a. Protagonisten wie Xiuhtezcatl Martínez, ein 18-jähriger indigener Klimaaktivist, von der von Jugendlichen geführten Umweltbewegung, den Earth Guardians, Kyla Peck, sie setzt sich mit der NGO Moms Clean Air Force für saubere Luft und die Gesundheit nachfolgender Generationen ein.

Joylette Portlock ist Mutter, Wissenschaftlerin, Youtuberin. Ihr Motto: »Durch Depression motivieren wir niemanden.«

Der Regisseur Carl-A. Fechner ist für ein anschließendes Filmgespräch angefragt

Kinokarte könnten jetzt unter:  0941 41625  direkt reserviert werden.

Filmdetails: Pressemappe 8 MB

Zwischenlager in Landshut als Dauerzustand?

Kritikern der Atomenergie ist schon länger klar, dass eine schnelle Lösung eines Endlagers eher ein Wunsch der bisherigen Betreiber ist. Diverse Szenarien besagen, dass frühestens Anfang des kommenden Jahrhunderts ein Endlager zur Verfügung stehen könnte. Bis dahin werden die Zwischenlager an den – hoffentlich bald – ehemaligen Kraftwerksstandorten länger der Lagerung dienen müssen als ursprünglich geplant.

Was sagen die Landshuter dazu? (-> hier ein Beitrag aus „quer“ vom 29.11.2018)

Wissen die Beteiligten, dass noch Castoren aus Sellafield/England auf ihren Transport quer durch Deutschland auf ihre Lagerung in Landshut warten?

Jahreshauptversammlung 2018


Einladung zur Jahreshauptversammlung


am 18.12.2018 um 19:00 Uhr


im Antoniushaus – Mühlenweg 13 – Regensburg

Vorschlag zur Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Rückblick Aktivitäten 2018
  3. Aktivitäten 2019
  4. Berichte
  5. Sonstiges

Wir bitten euch den Termin vorzumerken und freuen uns auf Eure zahlreiche Teilnahme!

Eure Sprecher

Petra Filbeck – Walter Nowotny – Ludwig Simek
Franz Waldmann – Wolfgang Wegmann


Klima-Kohle-Demo in Berlin am 1. Dez. 2018

Etliche Initiativen haben am 1. Dezember – rechtzeitig vor Beginn der Weltklimakonferenz COP 24 und den letzten Verhandlungen der Kohlekommission – zu einer Demo an zwei Orten aufgerufen: Eine Demo fand mit 20 000 Menschen in Köln statt, eine weitere mit 16 000 Menschen in Berlin.

Aus Regensburg organisierte unsere Sprecherin Petra Filbeck einen Bus nach Berlin. Nachfolgend gibt’s noch ein paar Bilder mit Eindrücken . . .

« 1 von 4 »


Klima-Kohle-Demo am 1. Dezember in Berlin

Liebe Freunde und Mitstreiter für ein erträgliches Klima,

wiesicher von einigen schon erwartet, die Busankündigung des BUNDNaturschutz Kreisgruppe Regensburg anlässlichder Weltklimakonferenz Anfang Dezember in Polen.

Busabfahrtszeiten:

  • 3.15 Uhr Deggendorf, Busbahnhof/ Stadthalle
  • 4.15 Uhr Regensburg, Dultplatz
  • 4.50 Uhr AB Schwandorf/ Wackersdorf, OMV Tankstelle
  • 5.30 Uhr Weiden, Autobahnausfahrt/Frauenrichtstraße
  • 6.15 Uhr Thierstein, Autohof

Rückfahrt aufgrund geänderter Buslenkzeiten ca. 21.00 Uhr

  • Fahrtkosten: 35€ pro Person,
    für Schüler und Studenten versuchen wir einen Preis von 25 € anzubieten.
  • Anmeldung bei Petra Filbeck
    petra.filbeck@gmail.com
    oder 0151 11684175

Um die Planung zu erleichtern bitte ich Euch um eine frühzeitige Anmeldung mit Name, Zustiegsort und unbedingt Handynummer unter der Ihr während der Fahrt zu erreichen seid; das reduziert meine Mails erheblich. Natürlich werde ich die Daten wie immer vertraulich behandeln.

Mit demonstrationsfreudigen Grüßen

Petra Filbeck

BN KG Regensburg
BüfA Regensburg

Weitere Infos zum Weltklimagipfel:

Links

Hier einige Organisationen, mit denen die BüfA über einzelne BüfA-Mitglieder vernetzt ist:

Die BüfA ist Mitglied im STOP TTIP Bündnis Regensburg

Allgemeine Links:

#ausgebaggert am 17.11.2018

Am Samstag demonstrierten rund 150 Personen mit einer bunten und lauten Aktion für einen raschen Kohleausstieg. Darunter waren viele Aktive der Aktionsplattform Verkehrswende, vom Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien (BüfA) sowie von Greenpeace Regensburg. Sie machten auf die unhaltbare Situation aufmerksam, dass in Deutschland riesige Flächen zerstört werden, nur um minderwertige Braunkohle zu gewinnen und zu verfeuern.

Ein großerTraktor mit einem Braunkohleschaufelrad fuhr in Schrittgeschwindigkeit durch die Altstadt und wurde von Aktiven symbolisch wiederholt erfolgreich aufgehalten. Mit ihrer eindringlichen Aktionen fordern sie die Politik dazu auf, den Kohleausstieg zu beschleunigen und den Weg ins Solarzeitalter zu ebnen. Dr. Harald Klimenta von der Aktionsplattform Verkehrswende erklärt hierzu, „Energie- und Verkehrswende hängen zusammen. Wenn wir auf Elektromobilität umsteigen wollen, darf der Strom weder aus Kohle- noch aus Atomkraftwerken kommen. Deshalb unterstützen wir Greenpeace und die BüfA mit ihren Aktionen für einen raschen Kohleausstieg.“

Die Aktiven verfolgten mit ihrer Aktion mehrere Ziele:

So fordert das Regensburger Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien (BüfA) einen deutlich beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien vor allem auch in Bayern. Dazu Sprecherin Petra Filbeck: „Die sogenannte ‚10H-Regelung‘ muss weg, die von einem Windrad einen solchen Abstand von jedem Wohnhaus vorschreibt, dass in Bayern die Nutzung von Windenergie praktisch verhindert wird. Da innerhalb der CSU die Windkraftgegner noch immer stark sind, blieb deren fatale Fehlentscheidung von 2014 trotz der Wahlschlappe bestehen und konnte auch von den Freien Wählern nicht rückgängig gemacht werden. Diesbezüglich sind wir enttäuscht und hätten uns in den Koalitionsverhandlungen mehr konkrete Ergebnisse gewünscht.“

Franz Waldmann, ebenfalls Sprecher der BüfA erklärt: „Weil in Bayern der Ausbau ausgebremst wird, sollen jetzt zusätzliche Hochspannungsleitungen vermehrt Kohlestrom aus Sachsen-Anhalt bzw. Sachsen in den Süden bringen. Die Stromtrassen kosten mindestens 40 Mrd. Euro und sind verschwendet, weil wir in Bayern die Energiewende auch selbst stemmen können. Das ginge vor Ort ökologischer und auch demokratischer, etwa mit Bürgerenergiegenossenschaften, in denen die Bürger mitentscheiden und den erzeugten Strom selbst nutzen können.“

Armin Schmid (BüfA) demonstriert gegen den nun drohenden Einbruch in der Solarbranche aufgrund der mit dem Energiesammelgesetz plötzlich angekündigten Kürzung der Vergütung für Solarstrom zum Jahresende. „Photovoltaik-Großanlagen auf Dächern sind schon nicht wirtschaftlich, weswegen vor allem auf Ackerflächen gebaut wird. Nun soll sogar der Bau mittelgroßer Solaranlagen auf Dächern erschwert werden? Es reicht! Klimaschutz ist kein nice to have, sondern muss schnell und umfassend erfolgen! Wir schämen uns für die Bundesregierung.“

Die Klimaziele dürfen nicht scheitern, weshalb der Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 weitgehend abgeschlossen sein muss. Der frisch gebackene Landwirt Michael Schaufler sagt hierzu: „Nicht nur der Hitzesommer belegt erneut, wie wichtig dieser Schritt für die Zukunft gerade unserer jungen Generation ist. Ich erlebe die zukünftigen Probleme schon heute in der täglichen Praxis.“

Wolfgang Wegmann ergänzt: „Photovoltaik und insbesondere Windenergie sind in der Zwischenzeit technisch so ausgereift, dass die Kosten der Energiewende durchaus zu schultern sind, vor allem wenn die Regierung auch für ein bischen mehr soziale Gerechtigkeit sorgen könnten, indem sie Steuerschlupflöcher schließen und Digitalkonzerne angemessen besteuern würden.“

In dem Zusammenhang weisen wir auf die bundesweiten Großdemonstrationen „Kohle stoppen“ in Berlin und Köln am 1. Dezember hin. Die BüfA organisiert für interessierte Bürger die Möglichkeit, mit dem Bus zu diesen Aktionen zu fahren, nähere Infos finden sich auf dieser Webseite oben.

Mehr Infos: https://www.buefa-regensburg.de/

« 1 von 7 »