Willkommen auf unserer Webseite!

Auf dieser Homepage erhalten Sie Informationen zum Regensburger Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien. Sie können sich hier über unsere künftigen Termine, unsere bisherigen Aktivitäten und unsere inhaltlichen Positionen informieren.
Wir würden uns freuen, Sie auf einem unserer monatlichen Treffen begrüßen zu dürfen. Unsere Treffen sind öffentlich und neue Interessierte sind immer willkommen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Öffentliche Veranstaltung mit Claudia Kemfert!

Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen.
Antworten der Energie-Ökonomin Prof. Dr. Claudia  Kemfert

Eine öffentliche Veranstaltung der BüfA Regensburg und der OSTWIND-Gruppe

am Donnerstag, 27. Juli 2017, um 17.30 Uhr

im Antonius-Haus, Regensburg.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos unter TERMINE

----------------------------------------------------------------

04.07.2017

Trassenwiderstands-Demo vor dem Bay. Wirtschaftsministerium

Anlässlich des Energiedialoges beim Bayerischen Wirtschaftsministerium beteiligte sich auch die BüfA an der Demo. In den Reden von Hubert Aiwanger, FW, Eva Bulling-Schröter, Linke und Neue Partei MUT - Bayern, sowie Dörte Hamann wurden die Missstände und Widersprüche zur geplanten SüdOstLink-Stromtrasse aufgezeigt und das Wirtschaftsministerium zum Stopp des Projektes aufgefordert. Hier einige Fotos:

27./28. Juni 2017

Demo gegen den SüdOstLink und
Teilnahme an der "Antragskonferenz"

Die Antragskonferenz für den Trassenabschnitt Schwandorf- Landshut des SüdostLink am 27./28.6.17 in Regensburg in der Donau-Arena war eine der wenigen Möglichkeiten (bis Ende 2018), unseren Widerstand in der Region zu zeigen. Deshalb organisierte die BüfA gemeinsam mit dem Bund Naturschutz
unmittelbar vor der Konferenz eine Demo-Aktion vor dem Eingang zur Donau-Arena.
In seinem Statement begründete Herbert Barthel, Energiereferent des Bund Naturschutz Bayern, die grundsätzliche Ablehnung der HGÜ-Leitung, die Ausdruck einer zentralistischen Planung sei, für die Energiewende nicht nötig sei und vielmehr einer dezentralen und regionalen Energieversorgung entgegenstehe. Auch Petra Filbeck als BüfA-Sprecherin, die Bürgermeisterin von Brennberg Irmgard Sauerer und Vertreter von den Freien Wählern und von der ÖDP erläuterten ihren Widerstand gegen die "Monstertrasse".
Mit ihren Bannern und In Sprechchören brachten die Demonstrierenden ihren Protest zum Ausdruck:
"Die Monstertrasse macht koan Sinn - sie dient nur dem Konzerngewinn"
"Der SüdOstLink wird ein Flop - denn wir Bürger sagen STOP!"
"HGÜ ist uns egal - Energie ist dezentral!"
"Tennet führt uns hinters Licht - die Monstertrasse braucht´s gar nicht"
Auch bei der folgenden Antragskonferenz brachten die Protestierenden ihre kritischen Fragen und Anmerkungen ausführlich vor.